Veranstaltungen


Am 02.12.: Vorweihnachtliche Schatzsuche

Vernissage in der Deslocher Kirche

Eine besondere Veranstaltung, die zwar nicht direkt im Brauhaus stattfindet, die aber von unserem Trägerverein angeregt wurde, wollen wir hier vorstellen: Zum Beginn der Adventszeit macht am 02.12. die von außen eher unscheinbare Kirche von Desloch aufmerksam auf sich als ein in dieser Region einmaliges Kleinod. Ihr Innenraum und drei ihrer Fenster wurde von Vilmo Gibello (1916-2013) gestaltet – einem aus Italien stammenden und in England lebenden Maler. Er trug, wie es in seiner Vita heißt, „die Liebe Gottes in sich“, die er eindrucksvoll in seinen Kunstwerken zum Ausdruck bringt. Diese Liebe zu Gott mag wohl die Ursache dafür gewesen sein, dass sich Vilmo Gibello während einer Reise durch Sibirien, bei der der Künstler viele zerstörte Kirchen sah, dazu entschloss, zum Lobe Gottes eine Kirche künstlerisch auszugestalten – und nach Desloch kam.

Ende der 70er Jahre nahm das Projekt zur Ausgestaltung des Innenraums der Deslocher Kirche Gestalt an. Teils in England, teils im alten Schulhaus Deslochs schuf Gibello sowohl Ölgemälde auf Holztafeln als auch eindrucksvolle Glasmalereien für die Kirchenfenster. Am 17. Mai 1981 wurden alle Werke zu einem Zyklus biblischer Motive vereint und in einem Gottesdienst der Gemeinde vorgestellt.

Als Deslocher Begleiter dieses Schöpfungs- und Gestaltungsprozesses haben Anette und Edgar Brettnacher den Maler zu Lebzeiten mehrmals getroffen. Nun nehmen die Beiden zusammen mit der Küsterin Heidi Ries den Beginn der Adventszeit zum Anlass einer besonderen Vernissage mit Gitarrenmusik, Selbstgebackenem sowie Gedichts- und Prosalesungen. Eine Versanstaltung für alle, die sich mit Ruhe auf die Weihnachts- und Adventszeit einstimmen wollen. 02.12.2017, Beginn 14 Uhr, der Besuch ist kostenlos.

 


Am 03.11.: Arthrose – Entstehung & Therapie

Arthrose ist eine Geisel unserer modernen Gesellschaft. Die Zahl der Betroffenen steigt stetig, genauso die der Leidensdruck. Eine Vielzahl von Therapieformen, von Hausmitteln und verschreibungsfreien Medikamenten steht zur Verfügung. Was aber ist sinnvoll, was kostet unnötig Geld oder ist sogar gefährlich? Mit über 30 Jahren Erfahrung als Behandler, aber auch als Betroffener verschafft der Physio- und Manualtherapeut Roland Cappel in seinem Vortag am 3.11. einen Überblick über die Krankheit, gibt Hinweise und hilft, schon frühzeitig auf erste Krankheitssymptome richtig zu reagieren. Zahlreiche Bilder und Illustrationen erklären das Thema plastisch.

Der Vortrag findet in unserem „Blauen Saal“ statt. Er beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist kostenlos.

 


Am 06.10.: Der leise Killer im Haus

Die Gefahren von Schimmel und feuchten Wänden

Eigentlich sollte unser Haus ein Schutzbereich sein. Hier wollen wir uns wohlfühlen, geborgen und bewahrt vor allen Gefahren. Aber still und leise, lange Zeit unbemerkt von den Bewohnern, schleicht sich vielfach Pilzbefall ein, eine Bedrohung, die weder Pflanze noch Tier ist. Pilzbefall kann Häuser vollständig unbewohnbar und ihre Bewohner schwer krank machen sowie den Wert betroffener Immobilie gegen Null drücken.

Das Thema ist wichtiger denn je, denn gerade in Zeiten teilweise übertriebenen Dämmungswahns stellen sich viele Bewohner und Hausbesitzer immer die gleichen Fragen: Wie darf ich dämmen, wann ist Dämmen schädlich? Was bewirken Dampfbremsen und -sperren in Bezug auf Schimmelbefall? Kommt der Schimmelbefall von falschem Lüften und Heizen? Wer den Befall rechtzeitig bemerkt, kann – mit dem nötigen Wissen ausgestattet – meist wirkungsvolle Gegenmaßnahmen einleiten. Selbst stärker betroffene Gebäude lassen sich häufig vollständig sanieren, allerdings bedarf es hierzu einer rechtzeitigen Expertenberatung.

Einer der erfahrensten Fachleute auf dem Gebiet der Schimmelbekämpfung und Gebäudesanierung ist Waldemar Eider aus Bisterschied. Der Gebäudeenergieberater, Baubiologe, Restaurator und Spezialist für Lehmbau hat sich seit Jahren intensiv mit dem Thema „Schimmel“ beschäftigt (Siehe Video hier). Er ist Gast vieler Expertenrunden und teilt sein Wissen u.a. auch in TV-Sendungen mit Betroffenen.

Waldemar Eider wird auf Einladung des „Institut für Naturheilkunde & Kommunikation e.V.“ (INUKO) am 06. Oktober im großen Saal des Brauhaus‘ in Lauterecken einen Vortrag halten zu den Gefahren und Bekämpfungsmöglichkeiten von Schimmelbefall. Beginn 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.


Am 21.10.: Bayerischer Abend

Mit Entertainer Mario Schöffel und Freunden

Endlich wieder bayerische Stimmung im Brauhaus in Lauterecken. Entertainer Mario Schöffel mit seinem Team bringen richtig Stimmung in die Bude! Da wird geschunkelt und getanzt, bis das Brauhaus wackelt! Bayerische Gemütlichkeit gepaar mit bayerischen Spezialitäten – so muss der Abend sein! Willkommen alle!!!

 

 

 

 

 

 


Am 29.10.: Kinderbasar

Nach dem großen Erfolg unseres ersten Kinderbasars am 19. März laden wir zum zweiten Mal in den großen Saal unseres Brauhauses zum Verkaufen, Kaufen und Tauschen. Jeder kann mitmachen, aber bitte schon jetzt anmelden. Der Platz reicht für etwa 20 Händler – wer zuerst kommt, mahlt zuerst! Reservierungen unter 06382-8588 bei Michael Brendel.

 

 

 


Am 01. September: Wüstungen – wie es einmal war

Wer mit offenen Augen durch unsere Landschaft geht, wird hie und da Reste von Mauern entdecken, von Wegen und Straßen. Und sich verwundert fragen „Was war denn hier einmal?“ Auch in unserer Umgebung gibt es sogenannte „Wüstungen“ – verlassene Dörfer, Gehöfte, Wege.

In einem Vortrag am 1. September um 19.00 Uhr im großen Saal des Brauhaus‘ in Lauterecken gibt der zertifizierte Waldpädagoge, Nationalparkführer und Biberbetreuer Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Keller einen Überblick über die Ursachen für das große Verlassen. Von kriegerischen Ereignissen über wirtschaftlichen Niedergang oder ausbleibenden Nachwuchs an Bewohnern – die Bandbreite für den Niedergang ist groß. Auch in unserer Region läßt sich an verschiedenen Beispielen erkennen, wie vergänglich Dinge sind, die bis zum Tage X noch als unveränderbar und ewig galten.
Der Eintritt ist wie immer frei. Beginn 19:00 Uhr

 f


Am 02. Juni: Und dann sind sie weg

Warum es bei uns immer weniger Vögel gibt

Bereits seit dem frühen Winter häufen sich die Berichte darüber, dass immer weniger Vögel gesichtet werden. Vielerorts blieben die Futterstellen vollständig verwaist. Über die Ursachen wurde auch in den Medien viel spekuliert.

Tatsächlich können die Gründe für den Rückgang in ganzen Vogelpopulationen sehr vielfältig sein. Sie beginnen manchmal schon in kleinen Dingen vor der eigenen Haustür und reichen bis in unsere moderne Form der Landwirtschaft hinein. Die möglichen Folgen des Artenrückgangs können gravierende Auswirkungen haben. Aber was oder wer ist der Auslöser?

Auf Einladung des Instituts f. Naturheilkunde & Kommunikation e.V. (INUKO) stellt am Freitag, den 02.06.2017 Frau Dr. vet. Sabine Bender verschiedene Möglichkeiten als Ursachen oder Verursacher vor. Nach Studium an der Freien Universität Berlin ist sie seit 2003 mit eigener tierärztlicher Praxis in Hohenöllen tätig. Auch auf Grund ihres großen Interesses an Arten- und Naturschutz berät sie seit 2016 ehrenamtlich die „Naturschutzinitiative e.V.“.

Der Vortrag findet ab 19:00 Uhr im Blauen Saal statt, der Eintritt ist frei.


 

Am 05. Mai: Gesund beginnt im Mund

Vortrag von Zahnarzt Dr. Klaus-Dieter Hellwege

Wie sehr sich der Zustand unserer Zähne auf die Gesamtgesundheit des Körpers auswirkt, ist nur wenigen Menschen bewußt. Warum aber selbst Rücken- oder Kopfschmerzen, Diabetes, Herzinfarkte oder Erektionsstörungen Folgen schlechter Zähne sein können, erläutert einer der erfahrensten Experten für Zahn- und Mundhygiene, der lange Zeit in Lauterecken praktizierende Zahnmediziner Dr. Klaus-Dieter Hellwege.

Sein Vortrag findet am 05. Mai im Saal des Brauhauses in Lauterecken statt und beginnt um 19:00 Uhr. Als Veranstaltung des Instituts für Naturheillkunde und Kommunikation e.V. (INUKO) ist der Eintritt kostenlos.

Dr. Hellwege promovierte 1971 an der Universität des Saarlandes. Nach seiner Studienzeit arbeitete er eng mit amerikanischen Kollegen der US Air Force in Ramstein / Kaiserslautern zusammen. 1973 legte er am Guy´s Hospital in London das englische Staatsexamen ab. An der University of Southern California erhielt er 1981 die Ausbildung zum Registered Dental Hygienist (RDH). Dr. Hellwege beschäftigt sich seit Jahren mit Themen der präventiven Zahnheilkunde, der Parodontologie sowie der wechselseitigen Verknüpfungen dieser beiden Fachbereiche und ist Autor entsprechender Fachliteratur.

Wir freuen uns, diesen Experten für einen Vortrag gewonnen zu haben, in dem er vor allem über die Zusammenhänge zwischen Zahnhygiene und allgemeiner Gesundheit sowie über geeignete Vorbeugungsmaßnahmen sprechen wird.


Am 03. März: Namen – Geheimnisträger unserer Landschaften

Seit dem beginnenden Ackerbau der Jungsteinzeit machten die Menschen aus der heute nur noch in Resten vorhandenen Naturlandschaft jene Kulturlandschaft, die wir heute kennen. Es gibt aber auch unsichtbare Zeugen dieser Veränderungen. Zu ihnen gehören die Namen der Wälder, Gewässer, Berge, Täler, Fluren, auch die der Orte und Wüstungen. Einer der erfahrensten Experten für unsere Region, Herr Dr. Volker Keller, wird am 03. März 2017 im Brauhaus in Lauterecken einen Vortrag zu Bedeutung alter Namen für die Identität einer Region halten

Wie entstanden die Bezeichnungen, die uns heute teilweise so seltsam anmuten? Was motivierte unsere Vorfahren zu diesen Namensgebungen?
Schließlich führen uns manche Namen Jahrhunderte, Jahrtausende zurück in die Vergangenheit, zurück zu uns heute oft unbekannten Situationen.
Eine Kulturlandschaft wird auch durch ihren Namensbestand charakterisiert – vorneweg durch ihren eigenen natürlich. Durch weitverbreitete Namen werden Brücken geschlagen zur Nachbarschaft und Grenzen (auch in den Köpfen) überwunden. Durch ausgefallene, seltene Namensgebungen entsteht Typisches, das es woanders nicht gibt. All diese Namen zusammen können für uns Menschen ein Faktor regionaler Identität sein – falls wir sie denn kennen, falls wir wissen, woher sie kommen und was sie bedeuten. Der Vortrag beschränkt sich zwar weitgehend auf Flurnamen, doch gibt es auch Ausflüge in andere Namenswelten.
Der Eintritt ist kostenlos, Beginn um 19:00 Uhr

Dr. Volker Keller ist staatlich zertifizierter Waldpädagoge Rheinland-Pfalz, zertifizierter Nationalparkführer für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald sowie Biberbetreuer Rheinland-Pfalz.
Seit 1991 war er Autor zahlreicher Veröffentlichungen, hielt VHS-Seminare, Vorträge, Führungen, geführte Wanderungen und Busmoderationen zu historischen, sprachlichen und heimatkundlichen Themen.


 

Am 19.03.: Großer Kindersachen- und Spielzeugbasar

 

 

 

 

 

 


Das Brauhaus
Navigation